Logo von Zukunft AltbauTitelbild
Logo des Umweltministeriums Baden-Württemberg
Gebäude
Energieberatung
Überblick Sanierung
Gebäudehülle
Gebäudetechnik
Erneuerbare Energien
Sanierungsbeispiele
Weitere Themen
Finanzierung
Wirtschaftlichkeit
Förderung
Service
Energieberatersuche
Energieverbrauchscheck
Energiemusterhaus
Herbstforum
Bildergalerie
Publikationen
Newsletter
Lexikon
Über Zukunft Altbau
Wer wir sind
Ansprechpartner
Klimaschutz
Presse
Kooperationspartner
Links
Kostenfreies
Beratungstelefon
08000/12 33 33
Energiewende border=
Startseite > Top-Themen

Erneuerbare Wärme-Gesetz (EWärmeG)

Baden-Württemberg setzt mit dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) ein Zeichen für den Klimaschutz. Was bedeutet das für Sie? Wenn Sie Ihre Heizungsanlage erneuern, müssen 10 % der Wärme durch erneuerbare Energien wie Sonnenenergie, Erdwärme oder Bioenergie erzeugt werden.

Sie haben die Wahl:

  • Entscheiden Sie sich für die traditionelle Wärmeerzeugung mit Öl oder Gas, wird die Heizung durch eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung ergänzt. Sie benötigen 0,04 m² Kollektorfläche pro m² Wohnfläche.
  • Heizungen, die ganz auf erneuerbare Energien setzen, sind Pelletkessel und Scheitholzkessel. Mit ihnen wird die Quote sogar überschritten.
  • Ihre Wahl kann auch auf eine Wärmepumpe fallen, soweit sie eine Jahresarbeitszahl größer als 3,5 erreicht. Die Jahresarbeitszahl ist das Verhältnis von gewonnener Heizenergie zu eingesetzter elektrischer Energie.
  • Wärme aus Nah- und Fernwärme, unter bestimmten Voraussetzungen aus Kraft-Wärme-Kopplung oder durch die Beimischung von 10 % Biogas oder Bioöl zum konventionellen Brennstoff, erfüllen ebenfalls die Anforderungen.

Alternative: Besser dämmen

  • Als Alternative können Sie Ihr Dach oder Ihre Fassade so gut dämmen, dass die zum Zeitpunkt der Maßnahme gültigen Anforderungen für die Sanierung zur Zeit nach EnEV 2009 um 20% unterschritten werden. Bei Sanierungen, die bis Ende 2010 ausgeführt wurden, müssen die Anforderungen aus der Energieeinsparverordnung von 2007 um 30% unterschritten sein.

  • Bei einer Komplettsanierung richten sich die Anforderungen nach dem Baualter Ihres Hauses.

Die beste Wahl für Ihr Haus

  • Sie sehen, Sie haben viele Möglichkeiten, die neuen Anforderungen zu erfüllen. Informieren Sie sich daher bei qualifizierten Energieberatern und finden Sie so die optimale Lösung für Ihr Gebäude.

 

Möglichkeiten der Erfüllung des EWärmeG in Bestandsgebäuden

                                  

Solarkollektor                                  
0,04 m² pro m² Wohnfläche          


Wärmepumpe
Jahresarbeitszahl > 3,5    

Holzpellets
Holzheizung

Bioöl bzw. Biogas
zumischen

 

Alternative Varianten: Besser dämmen

Dachdämmung/oberste Geschoßdecke

Fassadendämmung



Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.um.baden-wuerttemberg.de

« zurück zur Übersicht
Piktogramm für ein PDF Dokument  Artikel als PDF downloaden
Logo vom Sanierungsleitfaden
Piktogramm für einen Link Schriftgröße ändern A A A
Interner Bereich
Für Energieberaterinnen und Energieberater
Piktogramm für einen Link Informationen
Piktogramm für einen Link Login
Aktuelles
Piktogramm für einen Link Barrieren beseitigen: Bereits über 100.000 Wo...
Piktogramm für einen Link Brennstoffzellenheizungen: Markt kommt in Fahrt
Piktogramm für einen Link Gesammelte Meldungen
Veranstaltungen
Piktogramm für einen Link Terminübersicht
Top-Themen
Piktogramm für einen Artikel Erneuerbare Wärme-Gesetz (EWärmeG)
Energiespartipp
Denken Sie auch an Ihren Stromverbrauch im Haushalt. Haushaltsgeräte verbrauchen im Standby-Betrieb immer noch 10% des Strombedarfs eines Haushalts.
Arnold Kempf, Energieberater aus Schutterwald
Energiesparratgeber
Quicknavigation
Piktogramm für Quicknavigation Erneuerbare Energien
Piktogramm für Quicknavigation Dach
Piktogramm für Quicknavigation Fenster
Piktogramm für Quicknavigation Gebäudehülle
Piktogramm für Quicknavigation Gebäudetechnik
Bild der Quicknavigation
Erneuerbare EnergienDachFensterGebäudehülleGebäudetechnik
Seitenanfang   Startseite   Textanfang   Kontakt   Anreise   Impressum