Verbrauch und Wirtschaftlichkeit

Mit acht bis zehn Quadratmetern unverschatteter Dachfläche gewinnen Sie je nach Region und Dachausrichtung rund 1.000 Kilowattstunden pro Jahr – etwa der Jahresverbrauch einer Person. Den erzeugten Strom können Sie entweder ins Netz einspeisen und/oder selbst verbrauchen. In der Regel ist es rentabler, wenn Sie Ihren Solarstrom selbst verbrauchen.

Wie viel Solarstrom auf jedem einzelnen Dach in Baden-Württemberg produziert werden könnte, zeigt die Solarpotenzial-Karte für Dachflächen gebäudescharf.
Besonders spannend: Das dahinterliegende Tool zur Wirtschaftlichkeitsanalyse. Anhand von individuellen Eingaben wie der Adresse, der Gebäudeart, dem Stromverbrauch sowie Angaben zur Heizung, geplantem Speicher und beispielsweise einem E-Auto lassen sich die Kosten für die PV-Anlage sowie der Ertrag und die CO2-Einsparungen genau berechnen.
Eine schnellere und einfachere, dafür etwas weniger exakte Berechnung bietet das pv-now-easy-Tool.

Und da Photovoltaik-Anlagen praktisch nicht verschleißen, geben viele Hersteller bis zu 25 Jahre Garantie auf die Module. Für Sie heißt das: sicherer Ertrag bei minimalem Risiko. Das gleiche gilt, wenn Sie Ihre Dachfläche gegen eine Pachtzahlung zur Verfügung stellen. Erkundigen Sie sich bei Ihren Stadtwerken.

Weitere „Fakten zur Photovoltaik - Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Solarenergie“ hat Ihnen das Solarcluster Baden-Württemberg e.V. zusammengestellt.

Weiterführende Informationen

Solarstrom vom Balkon
Kompaketes Informationsblatt

Photovoltaik und Steuerrecht
Faktenpapier für private Anlagenbetreibende

Betriebskonzepte für Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern
Praxisnaher Leitfaden als Entscheidungshilfe

KfW-Förderung für Wallboxen
Informationen zu den Boxen an der Haus- oder Garagen-Wand, um das E-Auto zuhause schnell aufzuladen.

BW-e-Solar-Gutschein
Informationen zur Förderung der Unterhaltungs- und Betriebskosten für neue vollelektrischen Elektrofahrzeuge (Erstzulassung)

Weiterbetrieb von Ü20-Photovoltaikanlagen nach EEG 2021
Faktenpapier zu den Möglichkeiten nach Ende der EEG-Förderung