Veraltete Heizkessel sind meist ineffizient

Das fängt an bei der Kesseltemperatur: Das Wasser muss ständig auf 70 bis 90 Grad Celsius gehalten werden, um den Kessel vor Korrosion zu schützen. Ein einfacher Test: Ist es im Heizraum deutlich wärmer als im Wohnzimmer, ist es höchste Zeit für eine Erneuerung.

Auch wenn Sie bei einer Öl- oder Gasheizung bleiben möchten, können Sie mit einer effizienten Anlage einiges an Energie und Emissionen einsparen. Nach dem EWärmeG Baden-Württemberg muss ein Brennwertkessel mit gutem Wirkungsgrad und mit niedrigeren Betriebstemperaturen beim Ersatz eingebaut werden.

Der Energiegehalt des Brennstoffs wird nahezu vollständig genutzt. Niedrige Rücklauftemperaturen erhöhen den Wirkungsgrad, weshalb die Kombination mit großen Heizflächen, Wand- oder Fußbodenheizungen ideal ist. Brennwertkessel lassen sich zudem optimal mit einer Solaranlage kombinieren. Sie benötigen eine Kollektorfläche von ein bis zwei Quardatmeter pro Person bei einem täglichen Warmwasserbedarf von 40 bis 50 Litern. Und: Mit 0,07 Quadratmetern Kollektorfläche pro Quadratmeter Wohnfläche ist das Erneuerbare-Wärme-Gesetz bereits erfüllt.