Pressebild Zukunft Altbau

Altbauten neu erblühen lassen

Presseinformation 2015
Stuttgart, 21. Juli 2015


Expertentipps für die energetische Sanierung ab 29. Juli auf der Gartenschau Mühlacker

Zukunft Altbau informiert am Treffpunkt Baden-Württemberg mit regionalen Energieberatern.

„Altbauten neu erblühen lassen.“ Unter diesem Motto informiert das Programm Zukunft Altbau vom 29. Juli bis 9. August auf der Gartenschau Mühlacker über die energetische Altbausanierung. Neben wertvollen Hinweisen werden auch firmenneutrale Erstberatungen für Altbaubesitzer angeboten, etwa zum derzeit aktuellen sommerlichen Wärmeschutz. Das vom Umweltministerium geförderte unabhängige Informationsprogramm tritt auf der Gartenschau mit zwei regionalen Partnern auf, dem Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis und seinem Energieberaternetzwerk, das mit acht Gebäudeenergieberatern vor Ort sein wird. Pro Tag stehen ein bis zwei Energieberater zur Verfügung. Karl Greißing, Abteilungsleiter Energiewirtschaft im Umweltministerium, wird den Informationsstand am Starttag um 14 Uhr eröffnen. Das Grußwort spricht Frank Schneider, der Oberbürgermeister der Stadt Mühlacker.

Der Zukunft Altbau-Stand ist am Treffpunkt Baden-Württemberg zu finden, die Landesvertretung auf der Gartenschau. Die Landesvertretung liegt im künftigen Jugendhaus am Eingang Stadtmitte.

Der Informationsbedarf von Hausbesitzern ist hoch. Wann sollte eine energetische Sanierung erfolgen? Welche Techniken eignen sich am besten? Und wie kann das Ganze finanziert werden? „Wer da die Orientierung nicht verlieren will und die vollständige staatliche Förderung nutzen möchte, der braucht eine kompetente Energieberatung durch einen qualifizierten Gebäudeenergieberater“, rät Petra Hegen von Zukunft Altbau. „Aus diesem Grund bieten wir auf der Gartenschau die Möglichkeit, mit qualifizierten Gebäudeenergieberatern unkompliziert in Kontakt zu kommen.“

Auch die Architektenkammer und e-mobil BW stellen aus

Auf dem Treffpunkt Baden-Württemberg tritt das Programm mit seinem Kooperationspartner Architektenkammer Baden-Württemberg auf, der zum Thema „Grünes Licht für Außenräume – Landschaftsarchitektur lohnt sich“ informiert. Eine weitere Attraktion am Treffpunkt ist die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW GmbH): Bei ihr gibt es Fakten zur Brennstoffzellentechnologie und Elektromobilität.

Mehr zum Treffpunkt Baden-Württemberg und seinen wechselnden Ausstellungen: http://www.treffpunkt-bw.de/ausstellungen/

Neutrale Informationen zur energetischen Altbausanierung gibt es auch kostenfrei über das Beratungstelefon von Zukunft Altbau 08000 12 33 33, unter www.zukunftaltbau.de und auf www.facebook.com/ZukunftAltbau.  

Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Hauseigentümer neutral über den Nutzen energieeffizienter Altbaumodernisierung und über Fördermöglichkeiten. Das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geförderte Programm hat seinen Sitz in Stuttgart und wird von der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) umgesetzt.

Ansprechpartner Pressearbeit:
Axel Vartmann
PR-Agentur Solar Consulting GmbH
Emmy-Noether-Straße 2
79110 Freiburg

Tel. +49/761/38 09 68-23
Fax +49/761/38 09 68-11
vartmann(at)solar-consulting.de
www.solar-consulting.de

Ansprechpartnerin Zukunft Altbau:
Dipl.-Ing. Petra Hegen, Freie Architektin und Energieberaterin
Zukunft Altbau
Gutenbergstraße 76
70176 Stuttgart

Tel. +49/711/489825-13
Fax +49/711/489825-20
petra.hegen(at)zukunftaltbau.de
www.zukunftaltbau.de