Pressebild Zukunft Altbau

Kostenfreie Tipps zur Gebäudesanierung auf der BAUSALON-Messe

Presseinformation 10/2020
Stuttgart, 24. Februar 2020

 

Zukunft Altbau informiert firmenneutral

Energieberater aus der Region geben Hauseigentümern vom 29. Februar bis 1. März in St. Leon-Rot Auskunft

In St. Leon-Rot öffnet der BAUSALON vom 29. Februar bis 1. März 2020 seine Türen. Auf der Messe präsentieren rund 60 Aussteller Besuchern ihre Neuheiten zu Bauen, Wohnen und Energie. Mit dabei ist auch das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau. Am Messestand „Treffpunkt Energieberatung“ erfahren Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, wie sie ihr Sanierungsvorhaben am besten starten. Energieberaterinnen und Energieberater aus der Region sowie der KLiBA Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg-Rhein-Neckar-Kreis informieren unter dem Motto „BW SANIERT“ über sinnvolle Maßnahmen wie Wärmedämmungen, einen Heizungstausch oder die Nutzung erneuerbarer Energien. Auch Finanzierungsmöglichkeiten und die kürzlich verbesserten Förderungen des Bundes sind Teil der kostenfreien und neutralen Erstberatung. Übrigens: Am gläsernen Sanierungshaus gibt es für kleine und große Messebesucher etwas zu entdecken. Die Messe im HARRES Veranstaltungszentrum findet täglich von 11 bis 18 Uhr statt.

Neutrale Informationen gibt es auch kostenfrei am Beratungstelefon von Zukunft Altbau unter 08000 12 33 33 oder per E-Mail an beratungstelefon(at)zukunftaltbau.de.

Ob undichte Fenster, hohe Heizkosten oder kalte Wände und Böden: Der Sanierungsbedarf einer Immobilie bleibt von den Bewohnern selten unbemerkt. Wollen Hauseigentümer die Mängel beseitigen, sollten sie den Umbau ganzheitlich und ambitioniert angehen. Denn wer Einzelmaßnahmen ohne stringentes Gesamtkonzept umsetzt, riskiert langfristig hohe Kosten und häufige Handwerkerbesuche. Am besten gelingt der Schritt in Richtung einer erfolgreichen Sanierung mit einer Gebäudeenergieberatung. Sie bildet die Basis für alle Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle und Gebäudetechnik. Experten untersuchen dabei die Immobilie vor Ort, planen die weiteren Schritte und informieren über Maßnahmen, Materialien und Kosten.

Mit den richtigen Sanierungsmaßnahmen lassen sich die Heizkosten um bis zu 80 Prozent senken. Zudem erhöhen Hauseigentümer ihren Wohnkomfort und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz.

Energieberatung wird stärker gefördert

Energieberatungen werden jetzt noch stärker gefördert: Zum 1. Februar 2020 hat der Bund die Fördermittel deutlich angehoben. So erhöht sich etwa der Zuschuss für Ein- oder Zweifamilienhäuser von 800 auf 1.300 Euro. Die Chance auf einen informativen Einstieg erhalten Hauseigentümer in Form einer kostenfreien Erstberatung während der BAUSALON-Messe am Stand von Zukunft Altbau. Gebäudeenergieberater aus der Region erklären, wie Fördermittel beantragt werden können und worauf Hauseigentümer bei ihrem Sanierungsvorhaben achten sollten.

Die Erstberatung am Zukunft-Altbau-Stand ist ohne Termin möglich. Sie bildet die Basis für eine weiterführende Energieberatung. Lediglich der Messeeintritt kostet fünf Euro pro Person.

Aktuelle Informationen zur energetischen Sanierung von Wohnhäusern gibt es auch auf www.zukunftaltbau.de oder www.facebook.com/ZukunftAltbau.

 

Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Gebäudeeigentümer neutral über den Nutzen einer energetischen Sanierung und wirbt dabei für eine qualifizierte und ganzheitliche Gebäudeenergieberatung. Das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm berät gewerkeneutral, fachübergreifend und kostenfrei. Zukunft Altbau hat seinen Sitz in Stuttgart und wird von der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg umgesetzt.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49 761 38 09 68-23,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de 

Susann Quasdorf-Kirchberg, Zukunft Altbau,
Gutenbergstraße 76, 70176 Stuttgart,
Tel. +49 711 489825-12,
susann.quasdorf-kirchberg@zukunftaltbau.de, www.zukunftaltbau.de