Pressebild Zukunft Altbau

Mehr Orientierung bei der Beratersuche

Presseinformation 32/2019
Stuttgart, 19. November 2019

 

Was Hauseigentümer bei der Auswahl eines Energieberaters beachten sollten

Neues Angebot: Zukunft Altbau listet mit digitaler Landkarte Energieberater auf, die sich zu besonderen Qualitätsstandards verpflichten.

Eine Energieberatung zeigt Hauseigentümern auf, wie sie Energiekosten sparen und eine Sanierung richtig planen. Die Berufsbezeichnung Energieberaterin oder Energieberater ist jedoch rechtlich nicht geschützt. Eigentümer sollten daher auf die Neutralität und die Qualifikation der Fachleute achten. Darauf weist Zukunft Altbau hin, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm. Wichtige Qualitätskriterien sind die Mitgliedschaft in anerkannten Berufsverbänden und eine Listung auf der Energieeffizienzliste der Deutschen Energieagentur. Weitere Orientierung bei der Auswahl eines Experten im Südwesten bietet nun Zukunft Altbau: Ab sofort zeigt eine digitale Landkarte im Netz die Energieberater, die  Grundsätze für eine gute Energieberatung verbindlich einhalten. Die kostenfrei abrufbare Liste umfasst inzwischen rund 240 Fachleute und wird laufend aktualisiert: www.zukunftaltbau.de/guteberatung.

Neutrale Informationen gibt es auch kostenfrei am Beratungstelefon von Zukunft Altbau 08000 12 33 33 oder per E-Mail an beratungstelefon(at)zukunftaltbau.de.

Wollen Hauseigentümer die Energieeffizienz ihres Eigenheims steigern, empfiehlt sich eine Energieberatung vor Ort. Sie beinhaltet eine Prüfung des energetischen Gebäudezustandes, die Erstellung eines Sanierungskonzeptes samt Wirtschaftlichkeitsberechnung und eine Übersicht über Fördermöglichkeiten. Bei der Suche nach einem passenden Energieberater stehen Hauseigentümer jedoch oft vor der Qual der Wahl.

Fachlich qualifizierte Experten gibt es bei den Berufsverbänden. Die Expertenliste der Deutschen Energieagentur (dena) hilft ebenfalls weiter: Sie bietet bundesweit mit mehreren tausend Einträgen die umfassendste Liste von Energieberatern für Wohngebäude. Wer  in die sogenannte Energieeffizienz-Experten-Liste der dena eingetragen werden will, muss seine Unabhängigkeit erklären, eine Grundqualifikation etwa als Architekt oder Handwerker vorweisen und eine einmalige umfassende Weiterbildung mit rund 120 bis 200 Stunden sowie jedes Jahr den Besuch von Weiterbildungen  nachweisen.

Zukunft Altbau bietet nun in Baden-Württemberg zusätzliche Orientierung bei der Auswahl eines Energieexperten. „Die neue Landkarte soll dabei helfen, einen qualifizierten Ansprechpartner in der Nähe zu finden“, sagt Frank Hettler von Zukunft Altbau. Gelistet sind nur solche Energieberater, die sich neben den Anforderungen der dena den Beratungsstandards der Leitlinie Energieberatung von Zukunft Altbau verpflichtet haben. „Diese sollen Hauseigentümern eine zukunftssichere und unabhängige Beratung ermöglichen und dafür sorgen, dass das Geld optimal eingesetzt wird“, so der Experte.

Auch die regionalen Energieagenturen Baden-Württembergs sind auf der Landkarte von Zukunft Altbau verzeichnet. Sie bieten ebenfalls unabhängige Erstberatungen für Hauseigentümer und verfügen darüber hinaus in der Regel über ein eigenes Energieberaternetzwerk für ausführlichere Beratungen.

Anforderungen an gute Energieberatung

Die Grundsätze einer guten Beratung sind in der Leitlinie Energieberatung unter www.zukunftaltbau.de/leitlinie-energieberatung zusammengefasst. Zu den Qualitätskriterien gehört, dass die Beratung ganzheitlich und branchenübergreifend erfolgt. Damit soll sichergestellt werden, dass eine Sanierungsberatung von der Hülle über die Gebäudetechnik bis hin zum Einsatz erneuerbarer Energien alle baulichen Aspekte miteinbezieht. Zudem sollten die Berater neutral und vorhabensbezogen unabhängig agieren.

Die Grundsätze der Leitlinie Energieberatung können Hauseigentümer auch mit Experten besprechen, die nicht auf der Karte von Zukunft Altbau gelistet sind, und diese als gemeinsame Arbeitsgrundlage definieren. Dies bietet sowohl Auftraggebern als auch dem Energieberater Sicherheit und Klarheit zum erwarteten Beratungsniveau.

Förderzuschüsse für Energieberatung

Der Staat fördert die  Energieberatung für Wohngebäude, auch als Vor-Ort-Beratung bekannt, finanziell: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern mit bis zu 800 Euro. Für Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten gibt es maximal 1.100 Euro. Wohnungseigentümergemeinschaften erhalten zusätzlich einen einmaligen Zuschuss von bis zu 500 Euro. Wichtig auch hier: Die Energieberater müssen auf der dena-Expertenliste stehen. Sonst gibt es kein Geld vom Staat.

-----------------------------------------------------  Infokasten -----------------------------------------------------

Große Bandbreite bei Energieberatungen: Eine Übersicht

Von Mini bis Maxi – der Umfang der angebotenen Energieberatungen ist groß:

1.       Eine Einstiegs- oder Erstberatung steht oft am Anfang. Sie dauert rund eine Stunde, ist meist kostenfrei und findet zum Beispiel in der Energieagentur, im Rathaus oder auf Baumessen statt. Sie bietet einen ersten Überblick über den energetischen Sanierungsbedarf der eigenen Immobilie und mögliche Sanierungsmaßnahmen mit hohem Energieeisparpotenzial.  

2.       Etwas ausführlicher ist ein Gebäude-Check der Verbraucherzentrale. Gegen eine geringe Gebühr erhalten Verbraucher einen ausführlicheren Überblick über ihren Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung, die Heizungsanlage und die Gebäudehülle sowie Sparpotenziale. www.verbraucherzentrale-bawue.de/energie/gebaeudecheck-16799

3.       Zur Auswahl stehen auch freie Energieberatungen. Die Leistungen werden individuell vereinbart. Eine finanzielle Förderung ist hier nicht immer möglich.

4.       Mit der umfassenden, finanziell geförderten Energieberatung für Wohngebäude, der sogenannten Vor-Ort-Beratung, sind Eigentümer in der Regel am besten versorgt. Eine Energieberaterin oder ein Energieberater verschafft sich vor Ort einen detaillierten Überblick über den energetischen Ist-Zustand des Gebäudes. Die Ergebnisse stellt die Fachperson in einem Gutachten zusammen, in dem auch sinnvolle Maßnahmen zur energetischen Sanierung inklusive Förderung enthalten sind. Der Ergebnisbericht kann dabei in einem „individuellen Sanierungsfahrplan“ (iSFP) zusammengefasst werden. www.bafa.de/DE/Energie/Energieberatung/Energieberatung_Wohngebaeude/Beratene/beratene_node.html

5.       Im Südwesten können Hauseigentümer auch mit dem „Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg“ (SFP BW) in die Sanierung ihres Wohnhauses einsteigen. Der SFP BW hat nicht den technischen Detaillierungsgrad des bundesweiten iSFP. Auch gibt es für ihn keine Fördermittel. Die Kosten für Hauseigentümer sind insgesamt aber etwas geringer. Sowohl SFP BW als auch iSFP erfüllen bei Wohngebäuden zu einem Drittel die Anforderungen des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) in Baden-Württemberg. https://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/informieren-beraten-foerdern/sanierungsfahrplan-bw/wohngebaeude/

-----------------------------------------------------  Infokasten -----------------------------------------------------

Zukunft Altbau informiert Wohnungs- und Gebäudeeigentümer neutral über den Nutzen einer energetischen Sanierung und wirbt dabei für eine qualifizierte und ganzheitliche Gebäudeenergieberatung. Das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm berät gewerkeneutral, fachübergreifend und kostenfrei. Zukunft Altbau hat seinen Sitz in Stuttgart und wird von der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg umgesetzt.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49 761 38 09 68-23,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de 

Ansprechpartnerin Zukunft Altbau
Ana Puls, Zukunft Altbau,
Gutenbergstraße 76, 70176 Stuttgart,
Tel. +49 711 489825-13,
ana.puls@zukunftaltbau.de, www.zukunftaltbau.de