450 Expertinnen und Experten aus der Branche diskutierten über energetische Gebäudesanierung und Energieeffizienz

Zum Auftakt des 19. Herbstforums Altbau hat Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller darauf hingewiesen, dass der Klimawandel zunehmend deutliche Signale sendet: „Der erneute heiße Sommer hierzulande und die dramatischen Hurrikans in Amerika führen uns unmissverständlich vor Augen, dass der Klimawandel voranschreitet und wir ihn nur aufhalten können, wenn es uns gelingt, die weltweiten Treibhausgasemissionen drastisch zu senken.“

Das Land habe auf der Grundlage seines Klimaschutzgesetzes und des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht und umgesetzt, so der Minister weiter. „Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Gegenüber dem Jahr 1990 ist der jährliche CO2-Ausstoß im Land um 12 Millionen Tonnen zurückgegangen. Das entspricht einer Minderung von 14 Prozent.“

Facettenreiches Programm mit inspierierenden Vorträgen

Neben dem Umweltminister wurde ein facettenreiches Fachprogramm geboten.

Oskar Vogel, Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT), eröffnete mit einem Grußwort den Kongress.

Wie Nachhaltigkeit in Unternehmen erfolgreich umgesetzt werden kann, darüber berichtete eindrücklich Hilke Anna Patzwall, Nachhaltigkeitsmanagerin des Outdoorbekleidungs-Herstellers VAUDE. Das Vorzeigeunternehmen senkt am baden-württembergischen Standort Tettnang kontinuierlich den Energieverbrauch und beeindruckt mit einer großen Breite an umgesetzten Nachhaltigkeitsfaktoren.

Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm, geschäftsführender Institutsleiter des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) erklärte, welche vielen Vorzüge eine Wärmedämmung bietet – ob Erhöhung des Wohnkomforts im Sommer und Winter, Kosteneinsparung, Werterhalt sowie Schutz vor Gesundheits- und Bauschäden. Auch die Brandgefahr erhöht sich mit einer Dämmung nicht. Hinzu kommt: Eine Dämmung kann auch zur gestalterischen Aufwertung von Außenfassaden genutzt werden.

Vorbildliche Sanierungsstrategien für städtische Gebäude in Frankfurt am Main stellte Dipl.-Ing. Mathias Linder vor. Er ist Abteilungsleiter des Energiemanagements der Stadt Frankfurt. Die hessische Metropole betreibt fast 2.500 öffentliche Gebäude. Um den Energieverbrauch auf das im Energie- und Klimaschutzkonzept der Stadt vereinbarte Ziel zu senken, werden bei energetischen Sanierungen überwiegend Passivhauskomponenten eingesetzt. Hinzu kommt ein systematisches Energiecontrolling  und –optimierung im Betrieb.

Der Bauingenieur, Autor, und Musiker Ronny Meyer zeigte, wie Energieberater Hauseigentümer motivieren und wie sie ihr Expertennetzwerk ausbauen können. Er geht mitunter ganz neue, dynamische Wege in der Kommunikation.

Welche energetischen Eigenschaften ein Gebäude haben muss, damit Deutschland die Wärmewende schafft, zeigte Dipl.-Ing. (FH) Architekt Hermann J. Dannecker, Vorstand des Deutschen Energieberater Netzwerks (DEN). Durch individuelle Planung, ambitionierte Standards und qualitätsvolle Umsetzung lässt sich fast jedes Gebäude zum Niedrigstenergiegebäude umbauen.

Faszinierende Projekte als Inspiration und zum Nachahmen boten die beiden letzten Vorträge: Dr. Eckart Drössler vom österreichischen Energieinstitut Vorarlberg präsentierte die intelligente Sanierung seiner eigenen Mehrgenerationen-Kleinwohnanlage im Passivhaus-Standard – ein wunderbares Beispiel auch für generationsübergreifendes Zusammenleben.

Und wie in der Schweiz aus Altbauten Plusenergiehäuser werden können, das verriet Dipl. Architekt Karl Viridén, Geschäftsleiter des Architekturbüros Viridén + Partner.

Österreich und die Schweiz haben sich gemeinsam mit Deutschland zu den führenden Nationen entwickelt, was energieeffiziente Gebäude angeht.

Vorträge und Live-Mitschnitte

Nachfolgend stehen Ihnen alle Vorträge und Präsentationsfolien zur Verfügung, die von den Referentinnen und Referenten freigegeben wurden.

Alle Live-Mitschnitte zum Herbstforum Altbau 2017 finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Grußwort
Oskar Vogel, Hauptgeschäftsführer,
Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V., Stuttgart

Aktuelle Energie- und Klimapolitik in Baden-Württemberg
Franz Untersteller MdL, Minister für Umwelt, Klima und
Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart

Nachhaltigkeit geht sozial und wirtschaftlich
Hilke Anna Patzwall, Senior Manager Corporate Social Responsibility,
VAUDE Sport GmbH & Co. KG, Tettnang

Vortrag zum Download

Wärmedämmung - viel mehr (W)wert als reine Kennzahlen
Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm, Geschäftsführender Institutsleiter,
Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München

Vortrag zum Download

Sanierungsstrategie für städtische Gebäude in Frankfurt am Main
Dipl.-Ing. Mathias Linder, Abteilungsleiter Energiemanagement,
Stadt Frankfurt am Main

Vortrag zum Download

Welche Eigenschaften muss ein Gebäude haben, damit wir die Energiewende schaffen?
Dipl.-Ing. FH Architekt Hermann J. Dannecker, Vorstand,
Deutsches-Energieberater-Netzwerk e.V., Offenbach

Vortrag zum Download

Motivation zur Energieberatung: Entschlossen handeln.
Dipl.-Ing. Ronny Meyer, Berlin

Sanierung zur Mehrgenerationen-Kleinwohnanlage im Passivhaus-Standard
Dr. Eckart Drössler, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn

Vortrag zum Download

Vom Altbau zum Plusenergiehaus
Dipl. Architekt Karl Viridén, Geschäftsleiter
VR-Präsident, Viridén + Partner AG, Zürich


20. Herbstforum Altbau

Bitte vormerken: Am 21. November 2018 findet das 20. Herbstforum Altbau statt.

 

 

Moderator M.Sc., Dipl.-Ing. (FH) Frank Hettler

Franz Untersteller MdL, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Franz Untersteller MdL, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Hilke Anna Patzwall, Senior Manager Corporate Social Responsibility, VAUDE Sport GmbH & Co. KG

Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm, Geschäftsführender Institutsleiter, Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München

Dipl.-Ing. Mathias Linder, Abteilungsleiter Energiemanagement, Stadt Frankfurt am Main



Dipl.-Ing. FH Architekt Hermann J. Dannecker, Vorstand, Deutsches-Energieberater-Netzwerk e.V., Offenbach

Dipl.-Ing. Ronny Meyer

Dr. Eckart Drössler, Energieinstitut Vorarlberg, Dornbirn

Dipl. Architekt Karl Viridén, Geschäftsleiter VR-Präsident, Viridén + Partner AG, Zürich